Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Vertiefungsrichtung Automatisierungstechnik

Die Schwerpunkte der Automatisierungstechnik werden durch die Mess-,  Steuerungs-, Regelungs- und Leittechnik sowie die Antriebstechnik beschrieben; die Basistechniken sind einerseits Modelle und Algorithmen sowie andererseits die Mikroelektronik, die Softwaretechnologie und die Kommunikation. Es erfolgt deshalb eine immer stärkere Verflechtung mit  den Informations- und  Prozesskommunikationstechnologien (die drei großen "C": Control, Computer und Communication).

 
Die Ausbildungsschwerpunkte bestehen deshalb in:
  • den Basistechniken für die praktische Realisierung (Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Leittechnik)
  • den Methoden der Regelungstechnik (Modellbildung, Digitale Regelungen, Automatisierungssysteme) und
    Prozesskommunikation (Lokale Netze, Feldbussysteme, Digitale Bildverarbeitung usw.).
Weitere Schwerpunkte sind die elektrischen Antriebe und die dazugehörige Leistungselektronik ebenso wie die elektrische Messtechnik und die verschiedenen Teilgebiete der Elektronik.
 
Optional kann eine weitere interdisziplinäre Schwerpunktsetzung in Richtung Betriebswirtschaft bzw. International gewählt werden (siehe Schwerpunkte BWL und  International). Der Gesamtumfang des Studiums ist der gleiche wie ohne einen interdisziplinären Schwerpunkt. Details finden Sie unter dem jeweiligen Link der Schwerpunkte. 
 
Nach Abschluss des Studiums können die Absolventinnen und Absolventen selbständig mit wissenschaftlichen Methoden arbeiten und Projekte aus dem Bereich der Anlagen- und Fertigungsautomatisierung lösen. Die Elektronik, von der Mikroelektronik bis zur Leistungselektronik, stellt dabei die Grundlage für die Entwicklung von Komponenten und Geräten der Automatisierungstechnik dar.
 
Die Absolventinnen und Absolventen
  • beherrschen die Techniken zur Messung und Erfassung sowie zur Übertragung und Verarbeitung von Prozesssignalen, auch in verteilten Systemen,
  • beherrschen die Methoden zur Beschreibung von Signalen und Systemen,
  • beherrschen die Methoden zur Analyse und Synthese von Automatisierungssystemen,
  • kennen die prinzipiellen gerätetechnischen Lösungen für den Entwurf von Automatisierungslösungen,
  • können elektronische Schaltungen für Automatisierungsgeräte entwickeln und Mikro- und Signalprozessoren programmieren,
  • können typische Antriebslösungen in ihrer Einheit aus Motor, Stellglied, Netzversorgung, Informationsverarbeitung und Mechanik einschätzen und projektieren,
  • können die Ergebnisse Ihrer Entwicklungsarbeit vor Kollegen, Kunden oder einem Fachpublikum präsentieren.