Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Studieninhalte

 
 
 
Die Regelstudienzeit für das Studium beträgt 7 Semester. Neben den 6 Theoriesemestern ist ein Praxissemester zu absolvieren. In den drei ersten Theoriesemestern (Grundstudium) werden die mathematisch-physikalischen, technischen und sprachlichen Grundlagen der Ausbildung gelegt. Die verbleibenden Theoriesemester dienen der speziellen fachlichen Ausbildung in der Vertiefungsrichtung Kommunikations- und Medientechnik. Zu den vertiefungsspezifischen Studieninhalten gehören u.a.:
  • Einführung in die Nachrichtentechnik
  • Kommunikationsnetze
  • Übertragungstechnik
  • Hochfrequenztechnik
  • Computergrafik
  • Bildanalyse
  • Audiotechnik
  • Videotechnik


Die Ausbildung in der Vertiefungsrichtung kann, zu einem wesentlichen Teil durch Wahlpflichtmodule konkretisiert werden. In der Vertiefungsrichtung Kommunikations- und Medientechnik stehen folgende Module zur Auswahl: Integrierte Schaltungstechnik, Filterentwurf, Elektromagnetische Verträglichkeit, Hardwaremodellierung, Gerätekonstruktion, Webdesign, ausgewählte Kapitel der analogen Schaltungstechnik, Signalprozessoren und Multimediale verteilte Systeme.

Die wissenschaftliche Ausbildung findet in Vorlesungen, Übungen und einem hohen Anteil von Praktika in modernen Laboren des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik statt.
 
Das Studium ist modularisiert. Die Studierenden erhalten entsprechend des Europäischen Systems zur Anrechnung, Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (ECTS) für jedes erfolgreich abgeschlossene Lehrmodul eine festgelegte Anzahl an Kreditpunkten. Dieses System erleichtert die Anerkennung von Studienleistungen bei einem Hochschulwechsel im In- und Ausland.
 
Das Studium der Elektrotechnik/Informationstechnik mit der Vertiefungsrichtung Kommunikations- und Medientechnik schließt mit der Anfertigung einer Bachelorarbeit und mit dem Grad eines Bachelor of Engineering (B.Eng) ab.