Endspurt für das Campusprojekt


Gute Nachrichten brachte heute der Staatssekretär des Thüringer Kultusministeriums, Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, für die Fachhochschule Jena mit.

Mit der Förderzusage i. H. von 6,9 Mio. € aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist die positive Entscheidung für den Abschluss des Campusprojektes der FH Jena gefallen. Die restlichen Mittel für die Sanierung kommen von Bund und Land.

Damit kann die FH Jena ihr Haus 4 umfassend sanieren und den 2. Bauabschnitt planmäßig im Jahr 2007 vollenden. Die Sanierung von Haus 4, einer ehemaligen Werkhalle, ist der Schwerpunkt und der Schlusspunkt der baulichen Entwicklung der Fachhochschule.

Mit der Sanierung, die bereits im neuen Kalenderjahr beginnen soll, werden die ingenieurwissenschaftlichen Studienrichtungen über die dringend benötigten modernen Labor- und Lehrflächen verfügen. Dies betrifft sechs der zehn Fachbereiche der Fachhochschule.

„Innovation und Technologie“ so Prof. Dr. Bauer-Wabnegg, „sind die große Chance für Thüringen.“ Die Rektorin der FH Jena, Prof. Dr. Gabriele Beibst betonte bei ihrem Dank, dass diese Entscheidung für die FH Jena sowohl eine Erleichterung, wie auch eine große Herausforderung bedeute.

Die FH Jena, die ihren Schwerpunkt auf eine wissenschaftliche Ausbildung mit unmittelbarer Praxisnähe legt, ist mit 4.665 Studierenden die größte der Fachhochschulen und die drittgrößte Hochschule Thüringens.


sn