Kooperationsverträge


Fachhochschule Jena und DRK-Kreisverband Jena-Eisenberg-Stadtroda e.V. schließen Kooperationsverträge ab


Die Fachhochschule Jena (FH) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) werden zukünftig in den Bereichen „Pflege und Betreuung Demenzerkrankter Menschen und ihrer Angehörigen“ sowie „Qualität in der Pflege“  zusammenarbeiten.

Am 29. August wurden durch die Rektorin der FH Jena, Prof. Dr. Gabriele Beibst und den Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Jena-Eisenberg-Stadtroda, Herrn Peter Schreiber, in der Fachhochschule Jena zwei entsprechende Kooperationsverträge unterzeichnet.

Gegenstand der Kooperation sind die intensive Mitarbeit der Fachhochschule Jena an der Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements der Sozialstationen in Jena, Camburg, Stadtroda und Eisenberg sowie der Seniorenheime in Jena-Winzerla  „Am Kleinertal“ und Stadtroda.

Das Institut für Pflegewissenschaft (i. Gr.) der Fachhochschule  Jena wird den DRK-Kreisverband Jena-Eisenberg-Stadtroda beraten und unterstützen. Dabei ergeben sich umfangreiche Aufgabenstellungen sowohl für den ambulanten wie auch den stationären Bereich. Mögliche Synergien zwischen beiden Bereichen sollen intensiv genutzt werden.

Ein weiteres Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Konzepten und Lösungsansätzen im Hinblick auf die pflegerische Unterstützung von Familien mit einem an Demenz erkrankten Angehörigen.

„Wir haben langjährige gute Erfahrungen mit den Absolventen der Fachhochschule Jena,“ so DRK-Geschäftsführer Peter Schreiber: „Mit dieser neuen Kooperation bringen Dozenten und Studierende einen enorm großen Anteil an aktuellem Fachwissen in unseren Pflege-Alltag ein.“

Für Rektorin Prof. Gabriele Beibst sind die Kooperationsvereinbarungen ein weiterer wichtiger Beitrag zur Verbindung von Lehre und Forschung der Fachhochschule Jena mit der Praxis in Unternehmen und Institutionen.

sn