Betreutes Leben in Gastfamilien als Eingliederungshilfe



Die 20. Bundestagung Familienpflege findet vom 28. bis zum 30. September zum Thema „Psychiatrische Familienpflege – Betreutes Leben in Gastfamilien“ in Jena statt.

Seit 2005 ist die Psychiatrische Familienpflege in Thüringen ein Regelangebot der Eingliederungshilfe für psychisch Erkrankte. In drei Werkstatt-Tagen diskutieren die Veranstalter - die Fachhochschule Jena, die gemeinnützige Stiftung AKTION WANDLUNGSWELTEN und der Fachausschuss Familienpflege der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie - mit Referenten und Gästen über den heutigen Stand und zukünftige Möglichkeiten der Psychiatrischen Familienpflege.

Kern der Fachtagung sind verschiedene Werkstätten, die aufzeigen, wie Familienpflege für unterschiedliche Menschen mit Behinderung organisiert werden kann. Beispielsweise werden sich die beiden Modelle aus Brandenburg und Thüringen, derzeit die einzigen in den neuen Bundesländern, vorstellen.

Weiterhin stehen Entwicklungen, wie die psychiatrische Akutversorgung in Familien, diverse Fachvorträge zu Forschungsergebnissen sowie aktuelle sozialpolitische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Familienpflege auf dem Programm. Auch die Historie wird auf der Fachtagung beleuchtet.

Darüber hinaus wird die Stadt Jena im Schillerjahr ihre Verbindungen zur Familienpflege für die Tagungsbesucher sichtbar machen. So ist der 28. September Begegnungen mit der Jenaer Geschichte gewidmet. Um 17.00 gibt es besondere Stadtführungen zu den Themen  Hölderlin, Nietzsche und Goethe in Jena.

Nach der Tagungseröffnung in der Jenaer Rathausdiele um 19.30 Uhr durch den Jenaer Dezernenten für Kultur und Soziales, Dr. Albrecht Schröter, spricht Christine Theml über  „Hölderlins Begegnung mit Schiller in Jena“. Der Jugendtheaterclub umrahmt den Abend szenisch.

Werkstätten am 29. und 30.09., ab 9.00 Uhr
Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 5, Etage 3

sn


Informationen