Einladung zum Ehrenkolloquium


Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich der Verabschiedung der Professoren

Prof. Dr. Bernd Fischer, Fachbereich SciTec und Prof. Dr. Peter Pertsch, Fachbereich SciTec

möchten wir Sie  herzlich zum Ehrenkolloquium an die Fachhochschule Jena einladen

am 02.02. 2006, um 15.15 Uhr
FH Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2
Hörsaal 5 - Haus 5, Etage 3, Raum 02


Prof. Dr. Fischer wurde 1992 für die Gebiete Materialwissenschaften, Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung an die FH Jena berufen. Er war von 1992 bis 1994 Gründungsdekan des FB Werkstofftechnik, zugehörig dem heutigen FB SciTec. Von 1994 – 1997 war Prof. Dr. Bernd Fischer Prorektor für Forschung der FH Jena.
Seit 1998 arbeitet er weiterhin als ehrenamtlicher Gutachter im Programm des BMBF zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen. Prof. Fischer lehrt und forscht seit über 30 Jahren auf dem Gebiet der Edelmetalle, insbesondere der Platingruppenmetalle und kann hier auf zahlreiche Veröffentlichungen, Patente und Auszeichnungen blicken. So vergab am 15. Juni 2004 die IPMI, the International Precious Metals Institute, die weltweit größte und bedeutendste internationale Gesellschaft für Edelmetalle, an Prof. Fischer den renommierten „Henry J. Albert Award“.
Damit war er der zweite deutsche Wissenschaftler, der im Verlauf der letzten 24 Jahre diesen Preis erhielt. Der „Henry J. Albert Award“ ging bis dahin hauptsächlich an Wissenschaftler aus den USA und Asien.

Prof. Dr. Pertsch lehrt seit 1993 als Professor für Physikintensive Technologien am FB Physikalische Technik, heute ebenfalls SciTec, der FH Jena. Von 1994 bis zum Sommersemester 2003 war er Prodekan des Fachbereiches Physikalische Technik.
Auch Prof. Dr. Peter Pertsch forscht und lehrt seit mehr als 30 Jahren auf seinem Fachgebiet. Seine Arbeit als Physiker und Professor für Physikintensive Technologien schlägt sich auch in den Ergebnissen als Autor zahlreicher Veröffentlichungen, Forschungsberichte und Patente nieder.
Er vermittelte nicht nur den angehenden Physikingenieuren unter seinen Studenten die Fähigkeit, sich flexibel an die immens fortschreitende Entwicklung in der modernen Technik anzupassen: die physikintensiven Gebiete umfassen heute nahezu alle High-Tech-Branchen.

sn