Anhaltende Kälte im Januar


Witterungsrückblick der FH Jena

Der Januar war gekennzeichnet durch trockene Kälte, die auch nach Monatsende anhält. Nur an vier Tagen wurden keine Minusgrade gemessen. Zwei davon lagen gleich zu Beginn des Monats. Später gab es nur noch um den 20. Januar ein sehr kurze wärmere Phase mit einem Maximum der Lufttemperatur von 6,8°C sowie Regen. Die Zahl der Eistage mit Dauerfrost lag hingegen bei sieben. Unter Hochdruckeinfluss war die letzte Dekade besonders frostig. Der kälteste Tag war mit einem Mittelwert von -10,8°C der 23.1. und das absolute Minimum folgte am nächsten Morgen mit -13,6°C. Im Monatsmittel lag die Lufttemperatur bei -2,1°C und damit deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von +0,4°C. Damit war der Januar 2006 der kälteste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen an der Fachhochschule, d.h. mindestens seit 1999. Bisher hatte der Februar 2003 mit -1,6°C diesen Platz inne.

Der strenge Frost führte u.a. dazu, dass die Saale an einigen Stelle komplett zufror und dass auf mancher Baustelle doch mal eine Winterpause eingelegt werden musste. Die Gradtagszahl zur Ermittlung von Energiekennwerten lag mit 686 K für 31 Heiztage vergleichsweise hoch. Dieser Wert ist vor allem heizungstechnisch relevant. Der Natur wird die Kälte gut bekommen, jedenfalls verkünden dies viele Bauernregeln wie z.B.: „Im Januar dickes Eis – im Mai ein üppig Reis.“ Eine leichte Schneedecke wäre allerdings vorteilhaft gewesen. Die wenigen Niederschläge von 16 mm fielen meist als Regen. Wintersport war daher nur in den höheren Lagen möglich. Dort war es zum Monatsende sogar wärmer! Eine stabile Inversionswetterlage führte dazu, dass Brocken und Fichtelberg Plusgrade meldeten, während in Jena und anderen Orten zweistellige Minusgrade gemessen wurden.

Mit 30,6 kWh/m² war die Sonneneinstrahlung höher als in anderen Jahren. Der kalte 24.1. war der Tag mit der klarsten Atmosphäre. Sowohl Global- als auch UV-Strahlung wiesen hier eindeutige Maxima auf.

Aktuelle Klimadaten finden Sie rund um die Uhr unter http://wetter.mb.fh-jena.de/station. Rückfragen an Dipl.-Physiker Bernhard Kühn, FH Jena, FB Maschinenbau, FG Prozesssteuerungs-, Mess- und Regelungstechnik: 0 36 41 / 205 309 oder klima@fh-jena.de

Bernhard Kühn
Dipl.-Physiker