„USA in 10 Tagen“


Zusammenarbeit der Fachhochschule Jena mit amerikanischen Universitäten

Das, was wir bei Amerikanern so oft kritisieren, dass sie Europa in 10
Tagen absolvieren wollen, nahmen sich die Rektorin der Fachhochschule
Jena, Prof. Dr. Gabriele Beibst und ihr Kollege Prof. Dr. Helmut Assfalg
vom Fachbereich Betriebswirtschaft kürzlich umgekehrt vor. Vom 5. bis
zum 15. März 2006 besuchten sie vier Hochschul-Partner der FH Jena in
den USA.

An der University of Memphis/Tennessee, der Cleveland State University
in Cleveland/Ohio und der Wright State University in Dayton/Ohio sowie
an der Ball State University in Muncie/Indiana loteten sie Möglichkeiten
aus, den bereits laufenden Studierenden- und Professoren-Austausch auf
weitere Fachbereiche zu erweitern und die Zusammenarbeit durch
gemeinsame Forschungs- und Curriculum-Vorhaben zu vertiefen.

Überraschend viele Ansatzpunkte zeigten sich sowohl in den
Ingenieurbereichen als auch in Sozialwesen und Betriebswirtschaft.
Allerdings bestätigte sich auch die Erfahrung, dass alle angedachten
Projekte nur dann zum Laufen kommen, wenn sich engagierte Professoren
auf beiden Seiten des Atlantiks darum kümmern. Bereits im Juli dieses
Jahres werden 18 Bachelor- und Master-Studenten der Wright State
University mit ihrer Professorin für eine Studienreise nach Deutschland
kommen; neben Jena und Weimar werden sie auch Dresden, Leipzig und
Berlin kennenlernen. Es gibt noch viel mehr zu tun. Packen wir´s an.

Helmut Assfalg