Guter Rat an Politiker


Aus der Praxis des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag


Seit 1990 berät das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) das Parlament zu aktuellen und kontroversen Themen wie Gentechnik, Umwelt und Gesundheit, Energie und Rüstungstechnologie.

Anlässlich der Ringvorlesung der FH Jena am 23. Mai um 19.00 Uhr in der Hochschulbibliothek spricht Dr. Thomas Petermann (Berlin, TAB) über die Möglichkeiten der Technikfolgen-Abschätzung. Er zeigt, wie ein solcher Dialog zwischen Politik und Wissenschaft funktioniert, aber auch, wo die Grenzen einer wissenschaftlichen Politikberatung liegen.

Dr. Thomas Petermann ist seit 1990 stellvertretender Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Er hat Politikwissenschaft, Germanistik, Romanistik und Philosophie studiert. Er war Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Angestellter am Seminar für wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg, danach tätig am Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung und von 1985–1987 Mitarbeiter der Enquete-Kommission Technikfolgen-Abschätzung des Deutschen Bundestages. Seit 1988 wirkt er auch im Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) im Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft.

Der Abend wird moderiert von Prof. Dr. Michael Meyer, Prorektor für Forschung und Entwicklung der FH Jena. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen.

23. Mai 2006
Beginn: 19.00 Uhr
Bibliothek der FH Jena,
Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 5, EG
www.fh-jena.de