Meine Erwartungen wurden voll erfüllt!


Erste Absolventin im Diplom-Studiengang Mechatronik der FH Jena


„Ich kann jeder Abiturientin nur zu diesem Studium in Jena raten, meine Erwartungen wurden voll erfüllt!“ – so lautet das Resümee von Katja Spanuth, der ersten Absolventin im Diplom-Studiengang Mechatronik der Fachhochschule Jena. Nach der Regelstudienzeit von 8 Semestern ist die 22-jährige nicht nur die erste weibliche, sondern gleichzeitig auch die erste Absolventin überhaupt in diesem praxisnahen und zukunftsweisenden Studiengang an Thüringens größter Fachhochschule.

Schon früh hat sich Frau Spanuth für Technik begeistert, so war es für sie nur folgerichtig, ein technisches Studium aufzunehmen. Nach dem Abitur mit Mathematik und Physik als Leistungskurse entschied sich die junge Eisenacherin für das Mechatronik-Studium an der FH Jena. Gerade der fachübergreifende Charakter der Mechatronik - einer Kombination der klassischen Ingenieurwissenschaften Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik - machte für sie den besonderen Reiz aus. Dieser Studiengang wird an der FH Jena seit 2002 von den Fachbereichen Maschinenbau, SciTec und Elektrotechnik/Informationstechnik angeboten. Experten sind sich einig, dass Innovationen zukünftig hauptsächlich an den Schnittstellen der Fachdisziplinen entstehen werden.

Fachübergreifend war auch das Thema ihrer Diplomarbeit, die sie bei der Benteler Automobiltechnik GmbH in Eisenach anfertigte. Dort beschäftigte sich die junge Mechatronikerin mit dem Schneiden von höherfesten Karosserieblechen. Intensiv untersuchte sie den Prozess aus fertigungstechnischer und logistischer Sicht mit dem Ziel einer Zeit- und Kostenoptimierung der Wertschöpfungskette. Herr Dipl.-Ing. Winfried Ihling, der sie firmenseitig in ihrem letzten Studienabschnitt begleitete, und Prof. Bliedtner sind mit den Ergebnissen von Frau Spanuth sehr zufrieden. Diese flossen unmittelbar in den Produktionsprozess des neuen Opel Corsa ein, der seit dem 21.8.2006 in Eisenach gefertigt wird.

Nach ihrem erfolgreichen Studienabschluss wird der jungen Diplom-Ingenieurin nicht viel Zeit zum Luftholen bleiben. Aus ihrem Bewerbungsprozess haben sich mehrere vielversprechende Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern ergeben, so dass sie bald vor der Qual der Wahl stehen wird, wo sie ihre erste Stelle antreten wird.

Prof. Dr.-Ing. Martin Garzke
garzke@fh-jena.de