Welche Sozialpolitik braucht die soziale Arbeit?


Öffentliche Veranstaltung mit Prof. Dr. Michael Opielka am 16.11. in der Fachhochschule Jena


Im Rahmen der Ringvorlesung Geht das ,Sozialpädagogische Jahrhundert zu Ende? Soziale Arbeit im 21. Jahrhundert  des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Jena und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Thüringen hält Professor Dr. Michael Opielka (Fachhochschule Jena) am Donnerstag 16. November, um 15.15 Uhr einen Vortrag zum Thema Welche Sozialpolitik braucht die soziale Arbeit?.

Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich insbesondere auch an Praktiker der Sozialen Arbeit und Interessierte aus anderen Disziplinen. Professor Opielka ist durch zahlreiche Veröffentlichungen zur Sozialpolitik bekannt, zuletzt erstellte er ein Finanzierungsgutachten für das Modell Solidarisches Bürgergeld des Thüringer Ministerpräsidenten Althaus.

In diesem Vortrag wird er deutlich machen, dass die Sozialpolitik das Feld der sozialen Arbeit umfassend bestimmt, aber auch umgekehrt aus der sozialen Arbeit wesentliche, professionelle Anregungen für eine zeitgemäße Sozialpolitik folgen können. Er wird betonen wie wichtig es ist, dass sich die Soziale Arbeit in sozialpolitische Diskussionen einmischt.

Welche Sozialpolitik braucht die soziale Arbeit?
am 16.11. 2006
von 15.15 bis 16.45 Uhr
in der Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2,
Haus 1, Raum 01.02.14

Kontakt:
michael.opielka@fh-jena.de