Ausbau der Stadt- und Regionalforschung


Fachhochschule Jena schließt Kooperationsvertrag mit aproxima

(04.12. 2007) Die Fachhochschule Jena und aproxima Agentur für Markt- und Sozialforschung Weimar bündeln ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der Stadt- und Regionalforschung. Dazu unterzeichnen Frau Professor Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule, und Dr. Henry Kreikenbom, Geschäftsführer von aproxima, am Freitag, den 07. Dezember 2007 einen entsprechenden Kooperationsvertrag in Jena.

Die Unterzeichnung findet im Rahmen des fünfzehnjährigen Jubiläums des Fachbereichs Sozialwesen an der FH statt. Dieser vertritt fachhochschulseitig die Partnerschaft und ist seit seinem Bestehen vor allem auch in der Region mit praxisorientierten Forschungsleistungen aktiv. Die Herstellung von Kooperationen mit professionell arbeitenden empirischen Forschungsinstituten wie aproxima ist deshalb nur folgerichtig. Durch die engere Verbindung von theoretischer und praktisch-empirischer Forschung kann die Leistungsfähigkeit des Fachbereichs Sozialwesen weiter ausgebaut werden, unterstreicht Professor Lakemann (Professor für Sozialwissenschaften und Sozialplanung). Damit werden sozialwissenschaftliche Studien für Kommunen und Sozialverbände sowie die Wohnungswirtschaft als Grundlage der Sozialplanung und der Entwicklung von zukunftsorientierten Wohnquartieren in größerem Umfang als bisher möglich.

Der Pressetermin findet statt am: Freitag, den 07. Dezember 2007 um 11:30 Uhr am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena, Raum 05.01.01.


Informationen und Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Lakemann
Tel. 03641 - 205 802
ulrich.lakemann@fh-jena.de