Sieg für Ideen-Schmiede


Fachhochschule Jena und außeruniversitäre Forschungseinrichtung errangen gemeinsame Förderung

(20. Juli 2007) Die Fachhochschule Jena erhielt gemeinsam mit dem Institut für Photonische Technologien (IPHT) Jena kürzlich eine Förderung im Programm Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST). Die Fachhochschule und das IPHT wollen einen neuartigen Ansatz entwickeln, um innovative Geschäftsideen aus Forschungsergebnissen zu generieren. Unter dem Titel Jenaer Ideen- und Entrepreneurship-Schmiede: Marktqualifikation von Ideen aus der High-Tech-Forschung stehen dabei besonders bisher nicht verwertete Forschungsergebnisse im Mittelpunkt. Diese sollen von interdisziplinären Teams, aus Studierenden und Mitarbeitern, Wissenschaftlern und Forschern, Alumnis sowie angehenden Jungunternehmern gezielt aufgespürt, weiter qualifiziert und in innovative Geschäftsideen überführt werden.

Die Geschäftsidee wird noch im Vorfeld einer Businessplanerstellung eingehend auf Marktfähigkeit geprüft. Die Teams erhalten dabei Unterstützung durch begleitende individuelle Qualifizierungs- und Beratungsangebote. Ergänzend werden Maßnahmen zum Aufbau eines Produkt- und Vermarktungschecks für Gründer ergriffen. Hierbei geht es um die Prüfung der Gebrauchstauglichkeit von Produkten, um die anwendergerechte Gestaltung von technischen Geräten sowie um den Test von vorhandenen Vermarktungsansätzen. Insgesamt stellen diese Maßnahmen eine wichtige Ergänzung der Aktivitäten des Thüringer Gründer Netzwerkes dar. Zur Bündelung der Verwertungsanstrengungen im Bereich der Vermarktung von Forschungsergebnissen wird ein Konzept zur Gründung einer Verwertungs-Gesellschaft erarbeitet, die das Risiko für Ausgründungen verringern soll.

Von den insgesamt  63 Ideenskizzen, die sich 2007 an der bundesweiten Ausschreibung beteiligten, überzeugten  14  Initiativen den EXIST-Sachverständigenbeirat. Die ausgewählten Projekte haben Modellcharakter und tragen dazu bei, die Gründungskultur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu stärken. Seit zwei Jahren unterstützt das Thüringer Kultusministerium den Ausbau und die Weiterentwicklung der Gründerausbildung und Gründungsförderung an den Hochschulen im Rahmen des Thüringer Gründer Netzwerkes. Mit dieser Unterstützung wurde nicht nur die  Etablierung einer Gründerkultur vorangetrieben,  sondern auch der Grundstein gelegt für weitere Vorhaben, die in den nächsten Jahren mit Hilfe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie  und des Programms EXIST umgesetzt werden.


Kontakt
Fachhochschule Jena
Prof. Dr. Gabriele Beibst
Arndt Lautenschläger
Tel.: 03641 205591
E-Mail: arndt.lautenschlaeger@fh-jena.de


sn