Für den Ingenieur ist nichts zu schwer ...


Einladung zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Niebel an der FH Jena

(8. Dezember 2008) Dass für den Ingenieur und insbesondere für den der Kommunikationstechnik nichts zu schwer ist stellt am kommenden 10.
Dezember Prof. Dr. Ludwig Niebel, neu berufener Professor für Kommunikationssysteme und Übertragungstechnik der FH Jena, bei seiner Antrittsvorlesung unter Beweis.

Die Kommunikationstechnik gibt es, so Prof. Niebel, seit Jahrtausenden.
In den letzten knapp 200 Jahren nahm die Entwicklungsgeschwindigkeit immens zu, und gerade in den letzten Jahrzehnten wurden immer schneller immer bessere Systeme entwickelt. Doch waren es immer bessere Systeme?
Waren die technischen Ansätze wirklich immer das Beste, was der jeweilige Wissensstand bot? Oder schafften manchmal doch die technisch zweitbesten Lösungen den Durchbruch und verdrängten bessere Ansätze?

Mit einem genauen Blick in die Entwicklungsgeschichte zeigt Prof.
Niebel, dass es auch bei zweitbesten Lösungsansätzen fast immer beste Ergebnissen gab. Dass es solche zweitbesten Ansätze auch aktuell schaffen, zeigt eindrucksvoll das Ethernet, das seit langem ursprünglich effektivere Systeme vollständig vom Markt verdrängt hat.

Als aktuellen Verbesserungskandidaten wird Prof. Niebel am kommenden Mittwoch auch ein neues System vorstellen, bei dem bereits einige Schritte zur Verbesserung gemacht worden sind und weitere folgen müssen.
Die Vorlesung von Prof. Dr. Ludwig Niebel (Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik) beginnt um 15.30 Uhr im Hörsaal 5 der Fachhochschule Jena und ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.


Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Ludwig Niebel 10.12. 2008, 15.30 Uhr FH Jena, Haus 5, Etage 3, Hörsaal 5

Kontakt:
ludwig.niebel@fh-jena.de