Forschung für biologisches Gleichgewicht in den Meeren


Erster Masterabsolvent des Studiengangs Scientific Instrumentation der Fachhochschule Jena


(19. Februar 2008) Der englischsprachige Masterstudiengang Scientific Instrumentation der Fachhochschule Jena kann jetzt auf seinen ersten Absolventen blicken: am 15. Februar verteidigte Diplomingenieur Lars Kröckel erfolgreich seine Masterarbeit.

Lars Kröckel schrieb die Arbeit zum Thema Untersuchungen zur Anwendung eines in-situ Messsystems für die Bestimmung des Phosphatgehaltes von Meerwasser am Institut für Photonische Technologien (IPHT) Jena. Die Masterarbeit entstand im Umfeld eines Projekts, das an der Verringerung des Schadstoffeintrags von Phosphaten in das Meerwasser arbeitet.

Zu hohe Phosphatkonzentrationen in den Meeren entstammen zumeist den Flüssen. Die Ursachen sind überdüngte Ackerflächen, Waschmittelrestbestände in den Abwässern oder überschüssige Nährstoffe aus Fischfarmen. Phosphate sind zwar nicht giftig, ein zu hoher Gehalt stört jedoch das biologische Gleichgewicht im Meerwasser und ist eine Ursache für übermäßiges Algenwachstum.

Im genannten Forschungsprojekt des IPHT wird ein automatisch arbeitendes Analysesystem für den Einsatz auf Forschungsschiffen entwickelt. Betreut wurde Herr Kröckel am IPHT von Dr. Günter Schwotzer in der Abteilung von Prof. Dr. Reinhardt Willsch. Sein Betreuer an der FH Jena war Prof. Dr. Bernd Rudolph vom Fachbereich SciTec. Lars Kröckel hatte an der Fachhochschule Jena zuvor Umwelttechnik/Umweltmesstechnik mit dem Diplomabschluss studiert und schloss unmittelbar daran sein Masterstudium an.

Der 25jährige, der in seiner Freizeit sehr gern Sport treibt, ist seit dem 1. Februar wissenschaftlicher Mitarbeiter am IPHT. Dort möchte er seine Forschungstätigkeit fortsetzen und sich auch wissenschaftlich weiter qualifizieren.


sn