Die 5.000 geknackt


Fachhochschule Jena mit mehr als 5.000 Studenten zum neuen Wintersemester

(15. Oktober 2008) Die Fachhochschule Jena hat erstmals mehr als 5.000 Studentinnen und Studenten. Dies veröffentlichte heute Rektorin Prof. Dr. Gabriele Beibst bei der Feierlichen Immatrikulation im Jenaer Volkshaus.
1.405 Studienanfänger haben sich bisher in diesem Wintersemester an der FH Jena eingeschrieben. Dabei werden die Einschreibungen für die Masterstudiengänge erst am Ende des Monats abgeschlossen sein. „Wir sind sehr glücklich und stolz über diese Zahlen.“, so Prof. Dr. Beibst, „Von einem Rückgang der Studierenden kann nicht die Rede sein.“

Sie beglückwünschte Totaram Sital Gopal Das als 5.000 Studenten der Hochschule. Der junge Inder wurde im Masterstudiengang Scientific Instrumentation im Fachbereich SciTec immatrikuliert. Totaram Sital Gopal Das hat an der Nationalen Luftfahrt-Universität in Kiew ein Bachelorstudium der Raumfahrttechnologie mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen, indische Freunde machten ihn auf den Masterstudiengang an der FH Jena aufmerksam.

Die nun 18jährige Jenaer Hochschule hat derzeit 34 Bachelor- und Masterstudiengänge, in denen 5.016 junge Menschen studieren, 38,1 % von ihnen sind junge Frauen. Der Anteil ausländischer Studenten beträgt 5,4%. Bei den Studierenden aus den Alten Bundesländern gab es einen Zuwachs auf 12%.
Die Immatrikulationsfeier war von zahlreichen Studenten und ihren Familien besucht, der festliche Rahmen durch studentische Mitwirkende und junge Künstlergruppen aufgelockert. So hielt Stephanie Harz die Festansprache, Doktorandin und Mitglied einer Forschungsgruppe im Fachbereich Medizintechnik/Biotechnologie, die derzeit gemeinsam mit zwei französischen Hochschulen ein Thema in der Glukose-Forschung bearbeitet. Der Studentenrat hieß mit Nadine Preiß und Stefan Grundmann die „Ersties“ zu zweit willkommen.

Der Förderkreis der Fachhochschule Jena, vertreten durch Dr. Fred Grunert, Geschäftsführer der Mazet GmbH Jena, übergab in diesem Jahr erstmals vier Stipendien für Spitzenleistungen: je 1.200,- € für den besten Abschluss nach dem dritten Semester erhielten Christin Menzer und Marianne Zeh, beide aus dem Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor), Sven Gauglitz, aus dem Bachelorstudiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik sowie, als bester ausländischer Student, Juntao He (China), aus dem Bachelorstudiengang Maschinenbau. Der DAAD-Preis ging in diesem Jahr an den indischen Masterstudenten Niraj Doshi, aus dem Studiengang „Scientific Instrumentation“ im Fachbereich SciTec. Andreas Bock wurde mit dem Preis der Stadtwerke Jena-Pößneck für die beste Abschlussarbeit im Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik ausgezeichnet.

Das junge Tanztheater Jena unter Leitung von Manuela Schwarz setzte ebenso lyrische wie gekonnt schräge Akzente. Durch Stilsicherheit und einen explizit klaren, schönen Klang fielen die Ovctavians auf, ein studentisches Sängerensemble von Universität und Fachhochschule Jena, deren Wurzeln hörbar im Knabenchor der Philharmonie liegen. Den dramaturgischen „roten Faden“ der Immatrikulationsfeier hielten Universitätsmusikdirektor Sebastian Krahnert und die 16 Streicher der Akademischen Orchestervereinigung der Friedrich-Schiller-Universität mit Kompositionen des Jenaer Musikers Johann Justus Matthias  Borkenhagen  
(† 1773), sensibel und hoch professionell in ihren Händen.


sn