Die Zukunft der Chip-Technologie in der Point Of Care Diagnostik - Medizintechnik trifft Biotechnologie


Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Thomas Munder an der Fachhochschule Jena

(16. Oktober 2009) Am kommenden 21. Oktober hält Prof. Dr. Thomas Munder, Professor für Gentechnik und technische Mikrobiologie, um 16.15 Uhr seine Antrittsvorlesung an der Fachhochschule Jena.

Prof. Munder wird über die patientennahe Point Of Care Diagnostik referieren: In naher Zukunft wird es durch die Zusammenarbeit von Biotechnologen, Medizintechnikern und Ärzten möglich sein, neue Verfahren und Geräte zu konzipieren, die in der schnellen Erkennung und Behandlung von menschlichen Erkrankungen eingesetzt werden. Eine Schlüsselstellung nimmt dabei die Mikroarray-Technologie ein.

Die Vorlesung im Hörsaal 7 des neuen Hauses 4 gibt einen kurzen Überblick über gegenwärtige Point Of Care Systeme und erläutert anhand eines aktuellen Beispiels die Bedeutung des Verfahrens für die Diagnose und Therapie von lebensbedrohlichen Herzerkrankungen.

Prof. Dr. Munder ist seit September 2008 Mitglied des Professorenkollegiums im Fachbereich Medizintechnik/Biotechnologie der FH Jena. Nach seinem Biologiestudium an der Ruhr-Universität Bochum promovierte er an der Georg-August-Universität Göttingen. Ein Stipendium der Max-Planck-Gesellschaft ermöglichte ihm den anschließenden Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen. Berufliche Stationen führten Prof. Munder von der Novartis AG in Basel an das Hans-Knöll-Institut nach Jena. 1999 habilitierte er im Fachgebiet Molekularbiologie an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er im gleichen Jahr zum Privat-Dozenten (venia legendi) ernannt wurde.

Nach Tätigkeiten als Arbeitsgruppenleiter in den Bereichen der Molekularen Naturstoff-Forschung und der Zell- und Molekularbiologie am Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung und Infek- tionsbiologie sowie weiterhin als Entwickler im Unternehmen CLONDIAG GmbH folgte er  2008 dem Ruf an die FH Jena.


Kontakt:
thomas.munder@fh-jena.de



sn