Thüringer Hochschule unterstützt Nachhaltigkeit


Fachhochschule Jena gründet Engineering Research School for Sustainability

(10. November 2009) Die UN hat den Zeitraum 2005-2014 zur Weltdekade
der Nachhaltigkeit erklärt. Nachhaltig sind technische,
wirtschaftliche oder soziale Systeme dann, wenn sie sich selbst
regenerieren, also erhalten können. So ist eine Energieversorgung erst
dann nachhaltig, wenn sie nur regenerierbare Energiequellen wie
Sonnenlicht, Sonnenwärme, Wind und Biomasse nutzt und auf begrenzt
verfügbare und die Umwelt belastende Energieträger wie Kohle, Erdöl und
Erdgas verzichtet.

Anfang dieses Jahres hat der Freistaat Thüringen deshalb einen Beirat
berufen, dem auch die Rektorin der FH Jena, Prof. Dr. Gabriele Beibst,
angehört und einen Aktionsplan initiiert. Im Rahmen dieses Aktionsplanes
fanden und finden an der FH Jena beispielsweise Ringvorlesungen zu
diesem Themenkreis statt. Außerdem konnten sich am Tag der
Nachhaltigkeit Schüler über Studiengänge der FH Jena informieren, die
sich besonders stark mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen.

Die die neue Thüringer Landesregierung tragenden Parteien CDU und SPD
haben nun in ihrer Koalitionsvereinbarung eine noch intensivere
Förderung nachhaltiger Techniken beschlossen und den Ausbau
entsprechender Forschungsaktivitäten angekündigt. Die FH Jena begrüßt
diese Absicht ausdrücklich und wird die neue Thüringer Landesregierung
bei der Umsetzung ihres Plans nach Kräften unterstützen. Dazu hat die FH
Jena die Engineering Research School for Sustainability gegründet, um
die Aktivitäten innerhalb ihrer bereits vorhandenen
Forschungsschwerpunkte zum Thema Nachhaltigkeit zu bündeln und zu
verstärken.

Die Engineering Research School for Sustainability trägt in mehrfacher
Hinsicht dazu bei, nachhaltige Technik im Freistaat Thüringen zu
etablieren: Erstens verbessert sie die Aus- und Weiterbildung dringend
benötigter Fachkräfte. Zweitens unterstützt sie die auf diesem Gebiet
tätigen Forscher der Hochschule, einschließlich die mit diesen
Wissenschaftlern zusammenarbeitenden Unternehmen, bei der Durchführung
von Forschungsprojekten.

Dazu führt die Engineering Research School for Sustainability
insbesondere die in den bestehenden Kompetenzkreisen
Mikrosystemtechnik, Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Technische Diagnose sowie Werkstoffe und Fertigungstechnik tätigen
Mitarbeiter der FH Jena zusammen. Die Engineering Research School for
Sustainability bietet den hier tätigen Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern Gelegenheit zum Austausch und zur Weiterqualifikation
über Fachbereichs- und Fächergrenzen hinweg. Durch die Organisation
eines umfangreichen Serviceangebots für Studierende am Ende des
Masterstudiums (Masterarbeit), Doktoranden, Postdoktoranden und
Professoren unterstützt die FH Jena die hier tätigen Wissenschaftler.

Momentan befassen sich in den oben genannten Kompetenzkreisen 26
Professoren, 17 Doktoranden sowie über 100 studentische Hilfskräfte der
FH Jena mit nachhaltigen Themen; Arbeitsgebiete der Forscher sind z.B.
Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizintechnik, Physikalische Technik und
Werkstofftechnik. Konkrete Projekte beschäftigen sich z.B. mit neuen
Diagnoseverfahren zur Erhaltung und Wiederherstellung der menschlichen
Gesundheit, mit der Reduktion des Energieverbrauches von Gebäuden, mit
der Stromerzeugung aus Sonnenlicht durch die Photovoltaik oder auch mit
der Entwicklung langlebigerer, sparsamerer und leiserer Maschinen.

Informationen und Kontakt: Prof. Dr. Bruno Spessert
bruno.spessert@fh-jena.de