Theoretischer Anspruch, thematische Vielfältigkeit und Praxisbezogenheit


Studentin der FH Jena erhielt Preis für die „Beste Diplomarbeit Deutschlands 2008 im Bereich Soziale Arbeit“


(15. Dezember 2009) Doreen Lachmann, Absolventin im Fachbereich Sozialwesen der FH Jena,  erhielt kürzlich für ihre Diplomarbeit den Preis als „Beste Diplomarbeit Deutschlands 2008 im Bereich Soziale Arbeit“.

Die Auszeichnung wird jährlich vom Fachbereichstag „Soziale Arbeit“ gemeinsam mit dem Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit und Heilpädagogik (DBSH) vergeben. Die Preis- verleihung fand am 2. Dezember 2009 anlässlich einer Beratung des Fachbereichstages, dem Zusammenschluss aller 70 Fakultäten bzw. Fachbereiche Soziale Arbeit, in Mainz statt.

Frau Lachmann schrieb ihre Diplomarbeit zum Thema „Die Alterung der Gesellschaft - der demographische Wandel als Ausgangspunkt für eine gesellschaftsspezifische Altersbetrach- tung“. In einer beeindruckenden Ausarbeitung wichtiger theoretischer Erkenntnisse leitete sie gleichzeitig deren Gestaltung für die Praxis ab. Die Ehrenvorsitzende des DBSH, Hille Gosejacob-Rolf,  betonte in ihrer Laudatio den theoretischen Anspruch, die thematische Vielfäl- tigkeit und die Praxisbezogenheit der Diplomarbeit der Jenaer Absolventin.

Der Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena hat in diesem Zusammenhang noch einen weiteren Grund zur Freude: Doreen Lachmann ist bereits die zweite Absolventin, die diese Auszeichnung entgegen nehmen konnte. Erstmals hatte Sebastian Jende den Preis im Jahr 2001 für die Entwicklung eines Antiaggressionstrainings erhalten.


Informationen und Kontakt
Prof. Dr. Heike Ludwig
heike.ludwig@fh-jena.de