Innovativer Schutz


Landessieger des Thüringer Gründungsideenwettbewerbs gekürt

(28. November 2013) Rund 100 Unternehmer, Gründer und solche, die es werden wollen, trafen sich in der vergangenen Woche beim dritten Thüringer Gründertag, veranstaltet vom Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum gemeinsam mit dem Thüringer Netzwerk für Innovative Gründungen in der IHK Erfurt.

Unter allen Teilnehmern der regionalen Wettbewerbe wurden die Projekte „Ilmotronics“ und „Artificial Intelligent Iris Aubel“ der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena für die Endrunde nominiert. Dabei konnte das letztere Projekt unter Leitung der Brüder Marko und Mario Aubel einen der drei Preise für herausragende innovative Gründungsideen i. H. von 5.000€ gewinnen.

Die Zwillinge entwickelten eine Technologie für Brillen und zukünftige Kontaktlinsen, welche die Funktion der menschlichen Iris des Auges nachempfindet. Diese neuartigen Sehhilfen sind besonders geeignet für Menschen mit Aniridie, einem Gendefekt, durch den die Iris des Auges fehlt und das Auge somit nicht in der Lage ist, den Lichteinfall zu regulieren. Die Folge ist eine Schädigung des Auges schon bei geringem Licht.

Die "Irisfunktion in der Sonnenbrille" von „Artificial Intelligent Iris Aubel“ erlaubt auch eine schnelle Anpassung an die jeweilige Beleuchtungssituation, beispielsweise bei einer Tunnelfahrt oder bei Farbfehlsichtigkeit.

Die Palette der Gründungsideen aus ganz Thüringen reichte von innovativen technischen Lösungen aus der Optik und Sensortechnik über regenerative Energien bis hin zu neuartigen Entwicklungen im Bereich Multimedia. So wurden außerdem das Projekt "unired" von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und das Konzept "Histoglobe" von der Bauhaus-Universität Weimar ausgezeichnet.

Der Gründerservice der EAH Jena lädt alle kreativen Interessierten herzlich ein, auch am nächsten Ideenwettbewerb Jena-Weimar im Frühjahr 2014 teilzunehmen.

André Kabeck / sn

Tickerbild : Mario und Marko Aubel (li.)
Foto: M. Bohm