Auszeichnung für hochstabile Lichtquelle


Gründungsprojekt der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena erhielt 2. Platz beim Gründerpreis Thüringen

(4. Dezember 2013) Die Gewinner des Gründerpreises Thüringen 2013 wurden gestern Abend in Jena ausgezeichnet. Unter den 80 Bewerbern hatten sich zwei Projekte der EAH Jena, Ilmotronics und Artificial Intelligent Iris Aubel, für die Endrunde qualifiziert. Schließlich gewann Ilmotronics, eine Entwicklung der Masterabsolventen Norman Keller und Ricky Knieling, den mit 6.000 € dotierten zweiten Platz in der Kategorie "Businesspläne für Existenzgründungen".
 
Ilmotronics arbeitet an der Entwicklung und Fertigung elektronischer Geräte und Beleuchtungssysteme. Aufbauend auf einer eigenen innovativen Technologie zur optimalen Regelung von Schaltnetzteilen entwickelten die beiden jungen Ingenieure eine hochstabile Lichtquelle. Diese findet in der Fluoreszenzmikroskopie ihren Einsatz und zeichnet sich durch extrem niedrige Lichtschwankungen aus.
 
Jochen Staschewski, Staatssekretär im Thüringer Wirtschaftsministerium, betonte bei der Preisübergabe die hohe Bedeutung innovativer Gründungsvorhaben nicht nur für die optische Industrie Jenas. Das Gründungsprojekt Ilmotronics wird durch das Förderprogramm „EXIST-Gründerstipendium“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert und durch Prof. Dr. Reuter als Mentor am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik sowie durch das Center for Innovation and Entrepreneurship der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena unterstützt.
 
André Kabeck / sn
 
 
 
Die Masterabsolventen der EAH Jena Norman Keller und Ricky Knieling vom Gründungsprojekt Ilmotronics
Foto: A. Kabeck