​​Erfolgreiche Gründungsförderung


Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena gehört zu den Top 10 aller deutschen Hochschulen bei der Einwerbung von Gründerstipendien 

(20. November 2015) Kürzlich wurde die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena als eine der aktivsten Hochschulen bei der Einwerbung von Gründerstipendien vorgestellt. Nach dem jüngsten EXIST-Ranking liegt die EAH Jena diesbezüglich unter den TOP 10 aller deutschen Universitäten und  Fachhochschulen.

Seit einigen Jahren unterstützt das durch den Europäischen Sozialfonds kofinanzierte EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen, die ihre Gründungsidee realisieren und in einen Businessplan umsetzen möchten.

Mit dem Gründerstipendium werden innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten gefördert. Hierzu erhalten die Gründer und Gründerinnen neben der finanziellen Förderung auch kostenfreie Arbeitsplätze und Zugang zum Gründungsnetzwerk und können die vorhandene Infrastruktur der Hochschulen bis zu einem Jahr für ihre Gründungsvorbereitungen nutzen. Das EXIST-Gründerstipendium hat sich so zu einem zentralen Instrument für Gründungen aus der Wissenschaft entwickelt und bewährt.
 
Die EAH Jena kann mit ihrer Gründerunterstützung überzeugen: Durch ihre Vernetzung mit der angewandten Wissenschaft, einer breiten Unterstützung innerhalb der Hochschule, sehr viel fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit und einer engen Kooperation mit hochschulexternen Akteuren kann die Jenaer Hochschule auf ein funktionierendes Gründungsklima blicken.


André Kabeck / sn