Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

 Studienverlauf und Inhalte


Der primärqualifizierende Studiengang verbindet einen berufsqualifizierenden Abschluss in der Physiotherapie mit einem ersten akademischen Abschluss - Studium und Ausbildung sind somit organisatorisch und inhaltlich eng miteinander verzahnt. Das Studium umfasst insgesamt 8 Semester und besteht aus 2 Studienabschnitten. Mit dem erfolgreichen Abschluss werden 240 ECTS Punkte vergeben und die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Physiotherapeut/ Physiotherapeutin“ (Ende 6. Semester) sowie der akademische Grad „Bachelor of Science“ erworben.


 

Studienmodule zu berufstypischen Handlungsfeldern bilden zentrale Elemente des Curriculums und weisen den Schwerpunkt einzelner Semester aus. Die thematische Ausrichtung der Handlungsfelder basiert auf physiotherapeutischen Theorien zu primären Gegenständen bzw. Wirkorten der Physiotherapie unter Berücksichtigung wichtiger Adressatengruppen physiotherapeutischer Versorgung. Die curricular differenzierten Handlungsfeldmodule des Studienstrangs „PT Handlungsfeld“ sind:

I -    Bewegungsystem (Semester 2 und 3)
II -   Nervensystem und Psyche (Semester 4)
III -  Kindertherapie (Semester 4)
IV -  Innere Organsysteme (Semester 5)
V -   chronische Erkrankungen und Alter (Semester 6)
X -   Therapieautonomie und Erstkontakt (Semester 8)

Dem Schwerpunkt einzelner Semester folgend werden Studienmodule der physiotherapeutischen Handlungsfelder von berufsspezifischen Inhalten der Studienstränge „PT Techniken“ (Verfahren der physiotherapeutischen Diagnostik, Therapie und Evaluation) sowie „PT Wissenschaft“ (Methoden der Evidence-Based Practice) flankiert und um weitere Studienfelder ergänzt. Die Phasen der praktischen Ausbildung in medizinischen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung (Praxisphasen) sind zeitlich und thematisch ebenfalls an entsprechende Handlungsfeldmodule gekoppelt, so dass curricular eine enge Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis besteht.

Innerhalb der primärqualifizierenden Studienprogramme wurden interprofessionelle Module entwickelt. In diesen lernen Studierende der Studiengänge Pflege, Geburtshilfe/Hebammenkunde, Rettungswesen/Notfallversorgung, Ergotherapie (ab WS 2020/21) und Physiotherapie gemeinsam.

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​