Das Salzkrebschen

Artemia salina oder Salinenkrebs

schalenloser niederer Krebs (Unterklasse Anostraca = Schalenlose)


Alfred H. Gitter

e-mail: alfred.gitter@eah-jena.de


Aufzucht

Salzkrebschenzysten ("Eier") können vom Aquarienfachhandel bezogen werden. Sie sollten kühl und trocken aufbewahrt werden. Im Kühlschrank wird eine Teilmenge der Zysten jahrelang überleben. Zum Ausschlüpfen der Larven bereitet man eine Salzlösung mit 30 Gramm Natriumchlorid pro Liter Wasser. Die Lösung sollte leicht alkalisch (pH > 8,0) sein. Darum ist es besser, wenn man noch 2 Gramm Natriumhydrogencarbonat hinzusetzt und den pH auf 8,2 bis 8,3 einstellt. Um wenige Larven für die mikroskopische Untersuchung zu gewinnen, genügt es, wenige (z.B. 20) Zysten in eine flache Schale mit Salzlösung zu geben. Die Schale sollte bei 25 - 30 °C am Fenster (Licht) stehen. Innerhalb eines Tages schlüpfen die meisten Larven. Bei größeren Mengen muß die Lösung gut belüftet werden. Im frühen Entwicklungsstadium heißt die Larve Nauplius.

Literatur

  1. A. H. Gitter, Schwimmbewegungen der Salinenkrebslarve, Mikrokosmos 84, 321-323, 1995

  2. A. Schrehardt, Der Salinenkrebs Artemia. 1. Organisation des erwachsenen Tieres, Mikrokosmos 75, 230-235, 1986

  3. A. Schrehardt, Der Salinenkrebs Artemia. 2. Die postembryonale Entwicklung, Mikrokosmos 75, 334-340, 1986

  4. R. Vaeth, Beobachtungen bei der Aufzucht von Artemia salina, Mikrokosmos 83, 349-354, 1994


Salinenkrebslarve

Lebender Nauplius im Durchlicht

Die Wiedergabe ist mit Quellenangabe erlaubt.


Links

Wikipedia-Artikel: Salinenkrebs (Artemia salina)

In Englisch:Artemia salina, sea monkeys, by Sara Emslie (2003)